Finanzmärkte-Thema der Woche-Intro

Finanzthema der Woche

Unsere LUKB-Experten blicken auf ein aktuelles Thema und ordnen es für Sie ein. 

Finanzmärkte-Thema der Woche-Text

Virussorgen und Geldpolitik bewegen Finanzmärkte

Powell-Nominierung dämpft Inflationsängste

Die laufende Handelswoche war von ausgeprägter Volatilität an den Finanzmärkten geprägt. Zunächst sorgte die Nominierung von Jerome Powell, Chef der US-Notenbank, für eine zweite Amtszeit dafür, dass sich die Finanzmärkte wieder verstärkt auf eine Straffung der US-Geldpolitik einstellten. Im Vorfeld bestand dagegen die Sorge, dass eine Kandidatin gewählt werden könnte, die den Anstieg der Inflation vielleicht als weniger besorgniserregend betrachtet. Nach der Bekanntgabe gab es recht ausgeprägte Bewegungen an den Zinsmärkten, die sich auf die Preise von Edelmetallen und Wachstumsaktien negativ auswirkten und den US-Dollar stärkten.

Neue Virusvariante sorgt für Markteinbruch

Am Freitag erfolgte dann eine deutliche Umkehrbewegung. Auslöser waren die Nachrichten zur neuen Variante des Coronavirus, die in Südafrika entdeckt wurde. Sorgen, dass bestehende Vakzine oder Behandlungsmethoden angesichts der neuen Variante weniger wirksam sein könnten, liessen die Aktienmärkte deutlich einbrechen und führten an den Kapitalmärkten zu einem Rücksetzer bei den Zinsen. Auch Rohstoffe kamen unter Druck, so zum Beispiel der Preis für Rohöl. Angesichts der potenziell negativen wirtschaftlichen Auswirkungen einer neuen Virusvariante ist natürlich auch die Wahrscheinlichkeit einer strafferen Geldpolitik in den USA wieder gesunken. Daher kam es zu einem Rücksetzer bei der Rally des US-Dollars der vergangenen Tage.

Portfoliodiversifikation bleibt entscheidend

Die vergangene Handelswoche hat einmal mehr verdeutlicht, wie schnell und plötzlich sich die dominanten Themen an den Finanzmärkten verändern können. Insbesondere in Momenten wie dem aktuellen, wenn viel Unsicherheit darüber besteht, ob die bisherigen makroökonomischen Erwartungen Bestand haben, zahlt sich eine gute Portfoliodiversifikation aus. Zur Diversifikation zählt dabei auch, sich nicht nur auf ein einziges Szenario für Konjunktur und Finanzmärkte zu verlassen, sondern auch für den Fall abgesichert zu sein, dass die Dinge gänzlich anders kommen als erwartet.

1 US-Dollar in Franken, letzte zwei Handelswochen


 

Der US-Dollar zeigte in den vergangen zwei Handelswochen eine ausgeprägte Achterbahnfahrt gegenüber dem Franken. Im Gegensatz zu anderen Währungen konnte er zunächst deutlich zulegen - getragen von der Erwartung, dass die US-Notenbank ihre Anleihekäufe vielleicht schneller reduzieren könnte. Das Auftauchen der neuen Virusvariante hat dann aber am gestrigen Freitag ein grosses Fragezeichen hinter dieser 
Erwartung auftauchen lassen.

Eine Einschätzung von Björn Eberhardt, Leiter Investment Office der LUKB, 27.11..2021

Finanzmärkte-Ansprechpartner

Unsere Ansprechpersonen im Research

Brian Mandt
Chefökonom

Björn Eberhardt
Leiter Investment Office

Reto Lötscher
Leiter Finanzanalyse