Generalversammlung vom 18. Mai 2016

Mittwoch, 18. Mai 2016

Nennwertrückzahlung von 11 Franken pro Namenaktie | Andreas Emmenegger neuer Verwaltungsrat | Alle Anträge gutgeheissen

Insgesamt 3'993 Aktionärinnen und Aktionäre folgten der Einladung zur 16. ordentlichen Generalversammlung der Luzerner Kantonalbank AG. Sie stimmten der beantragten Ausschüttung von 11 Franken pro Namenaktie via Nennwertrückzahlung zu und genehmigten alle weiteren Anträge des Verwaltungsrates. Die Generalversammlung bestätigte die zur Wiederwahl angetretenen Verwaltungsräte für ein weiteres Amtsjahr und wählte Andreas Emmenegger neu ins VR-Gremium. Aufgrund der Amtszeitbeschränkung von 15 Jahren wurde Christoph Lengwiler aus dem Verwaltungsrat verabschiedet.

«Dank des robusten Geschäftsmodells und der guten Resultate in den vergangenen Jahren startet die LUKB aus einer hervorragenden Position in die Strategieperiode 2016 bis 2020», resümierte Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann die abgeschlossene Fünfjahres-Strategieperiode der LUKB, in welcher die Bank sämtliche finanziellen Ziele erreicht hat.

Weiterhin ehrgeizige Langfristziele

Mit Blick auf die kommenden fünf Jahre erläuterte Bachmann den anwesenden Aktionären die Unternehmensziele bis 2020: «Die LUKB setzt nach wie vor auf hohe Sicherheit und legt auch in der neuen Strategieperiode grossen Wert auf eine gut ausgestattete Kapitaldecke. Die angestrebte Bandbreite für die Gesamtkapital-Ratio liegt unverändert bei 14 bis 18%.» Bis Ende 2020 will die LUKB gemäss Bachmann einen kumulierten Gesamtertrag von 950 Millionen Franken erwirtschaften; dies bei einer Cost-Income-Ratio von permanent unter 50%. Besonders freuen dürfte die Aktionäre die Aussicht auf die geplante höhere Ausschüttungsquote von neu 50 bis 60% des Gewinnes (bisher 50%).

Von der aktuellen und zukünftigen Gewinnausschüttung der LUKB profitiert nicht zuletzt der Kanton Luzern als Hauptaktionär. Für das Geschäftsjahr 2015 erhielt der Kanton Luzern insgesamt rund 70 Millionen Franken. Der Betrag setzt sich zusammen aus der Ausschüttung (57.5 Millionen Franken), den Kantonssteuern (6 Millionen Franken) sowie der Abgeltung für die Staatsgarantie (6.5 Millionen Franken). Weiter bezahlt die LUKB Gemeinde- und Bundessteuern von total rund 21 Millionen Franken.

Generalversammlung genehmigt sämtliche Anträge

In gewohnt zügiger Manier führte Mark Bachmann durch die Traktanden der ordentlichen Generalversammlung der Luzerner Kantonalbank AG. Die Aktionäre folgten allen Anträgen des Verwaltungsrates: Sie genehmigten den Jahresbericht sowie die Konzern- und Stammhausrechnung, erteilten den Mitgliedern des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung Décharge und stimmten der Verwendung des Bilanzgewinnes zu. Dabei wurde eine Ausschüttung von 11 Franken pro Namenaktie in Form einer Nennwertrückzahlung gutgeheissen. Ebenso billigten die Aktionärinnen und Aktionäre die Gesamtvergütung des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung und nahmen die vom Verwaltungsrat beantragen Statutenänderungen an.

Wiederwahlen, Verabschiedung im Verwaltungsrat der LUKB und Neuwahl

Die Generalversammlung bestätigte alle zur Wiederwahl vorgeschlagenen Verwaltungsratsmitglieder: Für die Amtsdauer von einem Jahr wiedergewählt wurden Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann sowie die Verwaltungsräte Andreas Dietrich, Josef Felder, Adrian Gut, Max Pfister, Doris Russi Schurter und Martha Scheiber. Aufgrund der Amtszeitbeschränkung von 15 Jahren wurde Christoph Lengwiler aus dem Verwaltungsrat verabschiedet. Neu wählten die Aktionäre Andreas Emmenegger in den Verwaltungsrat. Im Übrigen bestimmte die Generalversammlung die Mitglieder des Personal- und Vergütungssausschusses (Mark Bachmann, Josef Felder, Max Pfister), die Revisionsstelle (PricewaterhouseCoopers) und den unabhängigen Stimmrechtsvertreter Markus Kaufmann für eine einjährige Amtsdauer.

Wachstum und digitale Transformation

Daniel Salzmann, CEO der LUKB, zeigte sich zufrieden mit dem erreichten Jahresresultat 2015 und präsentierte das Zwischenergebnis des ersten Quartals 2016. Dabei würdigte er den grossen Einsatz der Mitarbeitenden im vergangenen Jahr, unter anderem für die Erarbeitung der neuen Strategie und für die Umsetzung der zahlreichen regulatorischen Vorgaben in der Bankenbranche. Salzmann wiederholte in diesem Zusammenhang die Forderung für eine massvolle Regulierung des Schweizer Finanzplatzes – vor allem mit Blick auf die spezifischen Eigenheiten von kleineren, inlandorientierten Banken.

Zum Schluss erläuterte Daniel Salzmann die beiden Stossrichtungen der Strategie 2020@LUKB für die kommenden fünf Jahre: Wachstum und digitale Transformation. Kurz- bis mittelfristig will die LUKB mit dem Ausbau von bestehenden und neuen Leistungskonzepten wachsen und bis Ende 2020 die wesentlichsten Prozesse digitalisieren. Als erstes Leuchtturmprojekt bezeichnete Salzmann dabei die im April 2016 lancierte, elektronische Plattform www.crowders.ch. Auf dieser Plattform nutzt die LUKB als eine der ersten Banken in der Schweiz die kollektive Intelligenz für die Einschätzung von Aktientiteln.

Generalversammlung 2017

Die nächste Generalversammlung der LUKB findet am Mittwoch, 12. April 2017, wiederum in der Messe Luzern statt.