LUKB lanciert mit «funders.ch» eine eigene Crowdfunding-Plattform

Montag, 20. Juni 2016

Funders ist die Crowdfunding-Plattform der LUKB für KMU, kreative Köpfe, nachhaltige Ideen, Projekte und Start-ups.

Die Luzerner Kantonalbank AG (LUKB) startet am 20. Juni 2016 unter «www.funders.ch» ihre bankeigene Crowdfunding-Plattform. Projektinitianten und KMU erhalten dort die Möglichkeit, sich mit Unterstützern respektive Geldgebern virtuell zu treffen und auszutauschen. Zum Start stehen auf «Funders» bereits acht Projekte mit konkreten Finanzierungszielen bereit; unter anderem von der Band Dada Ante Portas und vom Gletschergarten Luzern.

In der ersten Phase der Crowdfunding-Plattform «Funders» stehen primär kulturelle, soziale oder sportliche Projekte und damit der Gedanke von «Crowdsupporting» beziehungsweise «Crowddonating» im Zentrum. «Funders» eignet sich folglich für kreative Köpfe, die ihr Projekt über «Funders» bekannt machen wollen und Geldgeber dafür suchen. Willkommen sind auch gemeinnützige Organisationen, die auf Spenden angewiesen sind. Erfüllen die Projekte gewisse Kriterien, besteht die Möglichkeit, dass sich auch die LUKB finanziell beteiligt. Detailinformationen zum Vorgehen und zu den Kriterien: www.lukb.ch/sponsoring.

Weiterentwicklung für KMU und Start-ups geplant

In einer zweiten Phase plant die LUKB die gezielte Weiterentwicklung der Plattform für Projektinitianten aus der Wirtschaft. Hier sind zum Beispiel Unternehmer angesprochen, welche die Marktakzeptanz eines neuen Produktes testen und dieses anschliessend finanzieren lassen wollen. Die erweiterten Funktionen für das «Crowdinvesting» und «Crowdlending» werden gemäss heutiger Planung im Laufe des Jahres 2017 zur Verfügung stehen.

LUKB übernimmt Kosten für den Zahlungsverkehr

Die Eingabe eines Projektes auf «funders.ch» ist kostenlos. Projektinitianten (Starter) müssen nicht Kunden der LUKB sein. Die Unterstützer (Funder) können Beiträge via Kreditkarte oder via Banküberweisung leisten. Für sie fallen keine Transaktionskosten an, weil die LUKB die Kosten für den gesamten Zahlungsverkehr in Zusammenarbeit mit SIX Payment Services übernimmt. Das Geld wird über Zahlungszusagen gesammelt. Der effektive Geldfluss an die Starters findet nur dann statt, wenn das im Voraus definierte Finanzierungsziel erreicht wird. Andernfalls verfallen die Zahlungszusagen. Bei erfolgreich finanzierten Projekten belastet «funders.ch» den Startern als Vermittlungsgebühr 7% der gesammelten Beiträge sowie die Mehrwertsteuer.

Bereits acht Projekte auf der Plattform

Aktuell stellen auf «Funders» bereits acht Initianten ihre Projekte und Finanzierungsziele vor: So sammelt unter anderem der Gletschergarten Luzern Geld für die Neugestaltung des berühmten Spiegellabyrinths, die Architektenfachgruppe des SIA Zentralschweiz möchte ein 3D-Modells der Stadtregion Luzern realisieren oder die Luzerner Band Dada Ante Portas sucht Mittel für die Produktion ihres bereits achten Albums.

Drei Initiativen der LUKB im Bereich Crowdbanking

Die neu lancierte Plattform «Funders» ist nach der Bewertungsplattform «Crowders» und dem Anlagefonds «LUKB Crowders TopSwiss» die dritte Initiative der Luzerner Kantonalbank im Bereich Crowdbanking.

Die Crowdfunding-Plattform Funders

Die ersten acht Projekte auf Funders

Dada Ante Portas – Das neue Album braucht dich!

Spiegellabyrinth Gletschergarten Luzern

Musical «Are you mad?»

Weg mit der ALTEN…. (Feldmusik Knutwil)

Mein Haus – unser Luzern. Das neue 3D Stadtmodell Region Luzern

Konsequente Talentförderung und Spitzenfussball FCL Frauen

Rettet die einheimische Dunkle Biene

In die Stiefel – fertig – los!

Wie funktioniert Crowdfunding?

Crowdfunding (von englisch crowd für «Menschenmenge» und funding für «Finanzierung») ist ein Finanzierungsmodell, bei dem zahlreiche Personen (also die crowd) frei wählbare Beiträge leisten, um ein Finanzierungsziel zu erreichen.

Die «Starter» (Initianten) von Crowdfunding-Projekten beschreiben ihr Vorhaben in einem Video, mit Bildern und Texten und legen dabei das Finanzierungsziel, die Laufzeit ihrer Sammel-Kampagne sowie die Gegenleistung fest, welche die «Funder» (Unterstützer) erhalten. Ist das Finanzierungsziel erreicht, erhalten die Starter die gesammelten Beträge und können ihr Projekt in die Tat umsetzen.

Die Starter definieren die angebotenen Gegenleistungen selber. Diese müssen je nach Projekt nicht exakt den geleisteten Beiträgen entsprechen. Es ist daher auch möglich, dass die Gegenleistungen ideeller beziehungsweise symbolischer Natur sind.