Luzerner Wirtschaftsprognose Herbst 2011

Mittwoch, 16. November 2011

Die wirtschaftliche Entwicklung büsst 2011 deutlich an Dynamik ein. Der anhaltend starke Franken ist eine Belastung für verschiedene Branchen der Wirtschaft. Im Jahr 2011 ist mit einem Wachstum des Luzerner Bruttoinlandprodukts (BIP) von 2.1 % zu rechnen. Damit ist das prognostizierte BIP für die Luzerner Wirtschaft leicht höher als für die gesamte Schweiz (1.9 %). Dies geht aus der Luzerner Wirtschaftsprognose Herbst hervor, die von der Luzerner Kantonalbank in Zusammenarbeit mit den Konjunkturforschern von BAKBASEL publiziert wird.

Der bisherige Jahresverlauf 2011 war aus wirtschaftlicher Sicht vor allem durch die Verschuldungsproblematik vieler Industrieländer und die daraus resultierende Euroschwäche geprägt. Obwohl sich dadurch die Verunsicherung – insbesondere auch bei den Konsumenten – stetig erhöhte präsentieren sich die Schweizer und auch die Luzerner Wirtschaft weiterhin in guter, robuster Verfassung.

In den kommenden Monaten rechnet BAKBASEL mit einer Wachstumsabschwächung für die Schweizer Volkswirtschaft: Die weltweit nachlassende Wirtschaftdynamik und die anhaltende Frankenstärke werden dazu führen, dass 2012 das Luzerner BIP nur noch um 0.9 % (CH: 0.8 %) ansteigen wird. Gemäss BAKBASEL dürfte 2012 die ausländische Nachfrage nach Luzerner Produkten stagnieren. Bei einzelnen Branchen (u.a. Elektrotechnik und Feinmechanik) geht BAKBASEL davon aus, dass es sogar zu Produktions- und Wertschöpfungsrückgängen kommen wird. Im Bausektor erwartet BAKASEL, dass sich 2012 das seit Jahren anhaltend starke Wachstum etwas verlangsamt.

Gemäss den Konjunkturforschern zeichnen sich 2012 für den Luzerner Tourismussektor und den Finanzsektor grosse Herausforderungen ab. BAKBASEL geht davon aus, dass der schwache Euro den Tourismussektor weiterhin stark belastet, so dass dieser das hohe Wertschöpfungsniveau von 2011 nicht wird halten können. Für den Finanzsektor erwartet BAKBASEL, dass die Verunsicherung an den globalen Anlagemärkten die Wachstumsperspektiven dämpfen wird.

Die bisherige Dynamik in der Luzerner Wirtschaft wirkte sich in diesem Jahr positiv auf die Entwicklung des Luzerner Arbeitsmarktes aus: Im September 2011 betrug die saisonbereinigte Arbeitslosenquote 1.9 % (CH: 2.9 %) und erreichte damit wieder das Vorkrisenniveau von Anfang 2008. Für 2012 erwartet BAKBASEL einen leichten Anstieg der Luzern Arbeitslosenquote auf 2.0 % (CH: 3.2 %).

Luzerner Wirtschaftsprognose Herbst 2011