Zwischenabschluss per 30. September 2015

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Konzerngewinn mit 134.3 Millionen Franken um 3.1% unter Vorjahreswert - Negativzins-Umfeld reduziert Netto-Zinserfolg um 6.3% - Kommissionserfolg stabil (plus 0.1%) - Handelserfolg um 16.4% verbessert - Geschäftsaufwand leicht tiefer (minus 0.5%) - Nettoneugeld von 534 Millionen Franken - Jahresresultat 2015 im Rahmen von 2014 erwartet - Ausschüttung von unverändert 11 Franken geplant

Die Luzerner Kantonalbank AG konnte während der ersten neun Monate des Jahres 2015 die negativen Effekte des Negativzins-Umfelds durch Volumenwachstum, stabile Ausleihungsmargen und Kostenreduktionen weitgehend kompensieren und weist einen Unternehmensgewinn nach Steuern von 134.3 Millionen Franken aus. Dies entspricht einem Rückgang von 4.3 Millionen Franken bzw. 3.1% gegenüber dem Vergleichswert von 2014. Die LUKB geht für das ganze Geschäftsjahr 2015 nach wie vor von einem Resultat in der Grössenordnung von 2014 aus und plant eine Ausschüttung an die Aktionäre von unverändert 11 Franken pro Namenaktie.

Der Netto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft beträgt nach den ersten drei Quartalen des Jahres 2015 225.0 Millionen Franken. Das sind 15.1 Millionen Franken bzw. 6.3% weniger als in der Vergleichsperiode von 2014. Grund für diesen Rückgang ist das aktuelle Negativzins-Umfeld, das die Kosten der Absicherungsmassnahmen gegen steigende Zinsen spürbar verteuert. Die LUKB konnte diese Zusatzkosten durch Volumenausweitung bei gehaltener Marge im Zinsengeschäft jedoch teilweise kompensieren. Sie geht unverändert davon aus, dass sie für das Gesamtjahr 2015 einen Nettoerfolg aus dem Zinsengeschäft von 295 bis 305 Millionen Franken erreichen wird.

Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft bleibt mit 62.6 Millionen Franken (plus 0.1%) im Vorjahresvergleich stabil. Der Handelserfolg liegt mit 18.7 Millionen Franken um 2.6 Millionen Franken bzw. 16.4% über dem Wert nach neun Monaten 2014.

Geschäftsaufwand leicht rückläufig
Erneut leicht reduzieren konnte die LUKB den Geschäftsaufwand (minus 0.8 Millionen Franken bzw. 0.5%): Der Personalaufwand bewegt sich auf der Höhe der Vorjahresperiode, der Sachaufwand sank um 1.7% und die nach einer fixen Formel berechnete Abgeltung der Staatsgarantie reduzierte sich um 0.9%. Mit einer Cost-Income-Ratio (Verhältnis von Geschäftsaufwand zum Ertrag) von 47.8% befindet sich die LUKB weiterhin deutlich unter der 50%-Zielmarke und gehört zu den effizientesten Banken der Schweiz.

Konzerngewinn um 3.1% tiefer
Der Geschäftserfolg fällt mit 151.8 Millionen Franken um rund 9.8 Millionen Franken bzw. 6.1% tiefer aus als nach dem dritten Quartal 2014. Dabei liegt der Wertberichtigungsbedarf mit 0.4 Millionen Franken weiterhin auf einem sehr tiefen Niveau (30.09.2014: 0.6 Millionen Franken). Alle mit dem US-Programm zusammenfallenden Zahlungen sind über die im Geschäftsjahr 2013 gebildete Rückstellung finanziert. Der im Frühjahr 2015 angefallene Einmalgewinn von 14.4 Millionen Franken aus dem Verkauf der 3.8%-Beteiligung an Swisscanto wurde in vollem Umfang einer zweckbestimmten Reserve für allgemeine Bankrisiken zugewiesen und hat darum keine Auswirkung auf die Erfolgsrechnung. Mit dieser Reserve wird die LUKB einen Teil der Projekte finanzieren, die aktuell im Rahmen der LUKB-Strategie für die Jahre 2016 bis 2020 erarbeitet werden.

Von den gebildeten zweckbestimmten Reserven für allgemeine Bankrisiken zur Abfederung der Auswirkungen der Mindestkursaufhebung Euro/Franken hat die LUKB im Geschäftsjahr 2015 bisher 3.5 Millionen Franken aufgelöst. Damit ergibt sich bei dieser Position gegenüber dem Halbjahresergebnis 2015 keine Veränderung. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass die LUKB einerseits das monatliche Zinsergebnis seit April 2015 wieder kontinuierlich steigern konnte. Andererseits stellt sie bei ihren direkt oder indirekt vom Euro-Kurs abhängigen Kreditkunden noch keinen höheren Wertberichtigungsbedarf fest. Nach den Steuern von 21.0 Millionen Franken resultiert nach neun Monaten des Jahres 2015 ein Konzerngewinn in der Höhe von 134.3 Millionen Franken (minus 3.1%).

Bilanzsumme gestiegen infolge höherer Liquidität
Die Konzern-Bilanzsumme per Ende September 2015 beläuft sich auf 32.956 Milliarden Franken. Damit hat sich die Bilanzsumme, nachdem sie im unmittelbaren Nachgang zur Aufhebung des Mindestkurses um über 3 Milliarden Franken angestiegen ist, seit Ende des 1. Quartals 2015 nur noch leicht verändert (kumuliert seit 31.12.2014 plus 3.741 Milliarden Franken bzw. 12.8%). Die Kundenausleihungen stiegen seit Jahresbeginn 2015 um 1.020 Milliarden Franken bzw. 4.2% auf 25.273 Milliarden Franken. In dieser Zahl enthalten ist der Zuwachs der Hypothekarforderungen um 886 Millionen Franken auf 21.915 Milliarden Franken (plus 4.2%). Diese Zahlen sind gemäss der neuen Rechnungslegung netto ausgewiesen, das heisst nach Abzug der Wertberichtigungen.

Nettoneugeld im Umfang von 534 Millionen Franken
Die verwalteten Kundenvermögen der LUKB betrugen per Ende des 3. Quartals 2015 26.302 Milliarden Franken (Jahresende 2014: 26.132 Milliarden Franken). Dies entspricht einer Zunahme von netto 171 Millionen Franken bzw. rund 0.7%. Dem akquirierten Nettoneugeld von 534 Millionen Franken steht eine negative Performance von 363 Millionen Franken gegenüber.

Stärkung Eigenmittelausstattung
Die LUKB hat in den ersten neun Monaten 2015 ihre Eigenmittelbasis weiter gestärkt. In der gestiegenen Gesamtkapitalquote von 15.8% (31.12.2014: 15.3%) spiegelt sich die hohe Risikotragfähigkeit der LUKB.

Strategieüberprüfung vor Abschluss
Die Luzerner Kantonalbank steht mit den Arbeiten zur Strategie für die Jahre 2016 bis 2020 kurz vor dem Abschluss. Die kommende Fünfjahresstrategie der LUKB steht im Zeichen von zwei Stossrichtungen: Die LUKB plant, einerseits das bewährte kundennahe Geschäftsmodell weiter zu entwickeln und anderseits mit gezielten Initiativen (unter anderem zum Thema «Crowd») erste Schritte in Richtung digitales Banking zu unternehmen. Sie wird spätestens anlässlich der Publikation der Jahreszahlen 2015 im Februar 2016 im Detail über die neue Strategie informieren.

Prognose: Jahresresultat 2015 in der Grössenordnung von 2014
Im Zusammenhang mit der Umstellung auf die neuen Rechnungslegungsvorschriften hat die LUKB im Rahmen eines Restatements die bisherige Pauschalwertberichtigung von 99.5 Millionen Franken zugunsten einer zweckbestimmten Reserve für allgemeine Bankrisiken aufgelöst. Diese Reserve verfolgt – wie oben erwähnt – primär den Zweck, einen wesentlichen Teil der Ertragseinbussen bzw. Kostensteigerungen zu finanzieren, die durch den SNB-Entscheid vom 15. Januar 2015 entstehen. Zusammen mit den eingeleiteten Kostenreduktionen rechnet die LUKB unverändert damit, dass der Jahresgewinn 2015 im Rahmen des Vorjahresergebnisses liegen wird (Konzerngewinn 2014: 181.8 Millionen Franken). Die LUKB plant, für das Geschäftsjahr 2015 eine Ausschüttung an die Aktionäre von unverändert 11 Franken pro Namenaktie vorzunehmen.

Zwischenabschluss Konzern LUKB per 30.09.2015

Erfolgsrechnung* Mio. CHF +/- in %
Nettoerfolg Zinsengeschäft 225.0 - 6.3 %
Kommissionserfolg 62.6 + 0.1 %
Handelserfolg 18.7 + 16.4 %
Geschäftsaufwand 154.6 - 0.5 %
Geschäftserfolg 151.8 - 6.1 %
Konzerngewinn 134.3 - 3.1 %

* = Vergleichsbasis: 30.09.2014

Volumina** Mio. CHF +/- absolut +/- in %
Kundenausleihungen 25'273 + 1'020 + 4.2 %
- davon Hypotheken 21'915 + 886 + 4.2 %
Eigenkapital vor Gewinnverwendung  2'441 + 149 + 6.5 %
Verwaltete Kundenvermögen
exkl. Doppelzählungen
26'302 + 171 + 0.7 %

** = Vergleichsbasis: 31.12.2014

Kennzahlen per 30.09.2015  
Cost Income Ratio
(Geschäftsaufwand / Ertrag exkl. im Zinserfolg verbuchte Wertberichtigungen für Ausfallrisiken)
47.8 %
Eigenkapitalrendite vor Steuern   9.2 %
Gesamtkapitalratio der risikogewichteten Aktiven nach Basel III 15.8 %

Downloads

Erfolgsrechnung Konzern 01.01. - 30.09.2015
Bilanz Konzern per 30.09.2015