Anlagepolitik 2. Quartal 2011

Montag, 21. März 2011

Anlagepolitischer Ausblick der LUKB für das zweite Quartal 2011

Luzerner Kantonalbank empfiehlt defensive Anlagepolitik

Die vergangenen Wochen haben die Nerven der Anleger in besonderer Weise getestet. Durch die politischen Unruhen in Nordafrika kam es zu einem schnellen Anstieg des Ölpreises, der den Konjunkturaufschwung der Industrieländer abzubremsen drohte. Hinzu kam das schwere Erdbeben in Japan, das eine der wichtigsten Exportnationen der Welt in eine Schieflage brachte.

Aufgrund der momentanen Fülle von Risikofaktoren haben die Analysten der Luzerner Kantonalbank (LUKB) beschlossen, die per Anfang März deutlich reduzierte Aktienquote vorerst beizubehalten und ihr Risikoprofil tief zu halten. Die LUKB empfiehlt zurzeit eine defensive Positionierung – das heisst: hohe Liquidität, leichte Untergewichtung Obligationen und Untergewichtung Aktien. Bei den Währungen favorisieren die LUKB-Analysten den Schweizer Franken und raten zur Zurückhaltung bei Investitionen in den Euro. Da für die Verschuldungsproblematik in den Euro-Ländern weiterhin eine nachhaltige Lösung fehlt, steht gemäss LUKB der Euro auf schwachem Fundament. Zur Diversifikation des Anlageportfolios setzt die LUKB im Bereich nicht-traditioneller Anlagen auf Schweizer Immobilien und Rohstoffe. Bei den Edelmetallen sieht sie mittelfristig weiterhin Potenzial für Gold.

Robuste Schweizer Wirtschaft auch 2011

Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft erachten die LUKB-Analysten weiterhin als positiv – trotz starkem Franken. Sie rechnen 2011 mit einem BIP-Wachstum von 2.0 % (2010: 2.6 %) und damit einer Wachstumsrate, die über dem langjährigen Schnitt liegt. Da die LUKB in der zweiten Jahreshälfte 2011 steigende Zinsen und eine tiefere Auslandnachfrage erwartet, geht sie davon aus, dass sich dann das Wachstum etwas abschwächen wird. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen Einbruch, sondern um eine Rückkehr zu nachhaltigen Wachstumsraten. Die LUKB-Analysten prognostizieren, dass in diesem konjunkturellen Umfeld die Schweizer Arbeitslosenquote weiter sinken wird. Durchschnittlich gehen sie 2011 von einer Arbeitslosenquote von 3.2 % aus (2010: 3.9 %).

Das weltweit stärkste Wirtschaftswachstum erwartet die LUKB 2011 in den Schwellenländern (5.8 %) und den USA (2.9 %). In Europa sind die konjunkturellen Aussichten (1.4 %) etwas rückläufig, ausgenommen in Deutschland, wo weiterhin hohe Dynamik herrscht.

Die Publikation kann ebenfalls in Papierform bezogen werden: Telefon +41 844 822 811 oder bei allen Zweigstellen der LUKB