Browser Support ist temporär nicht erreichbar.

Anlagepolitischer Ausblick für erstes Quartal 2017

Freitag, 09. Dezember 2016

LUKB erwartet moderate Wachstumsbeschleunigung der Weltwirtschaft.

Die LUKB geht in ihrem anlagepolitischen Hauptszenario für das erste Quartal 2017 davon aus, dass die Weltwirtschaft im kommenden Jahr trotz einigen politischen Unsicherheitsfaktoren eine moderate Wachstumsbeschleunigung erfahren wird. Für die Schweizer Wirtschaft erwartet die LUKB sowohl für 2016 als auch für 2017 ein Wachstum von 1.5%. Auf der Basis dieses Szenarios beurteilen die LUKB-Analysten Aktien nach wie vor als interessant, während sie das Umfeld für Obligationen als weniger aussichtsreich einschätzen.

Die LUKB rechnet in ihrer aktuellen, quartalsweise publizierten Anlagepolitik für das Jahr 2017 mit einer moderaten Beschleunigung der Weltwirtschaft. Trotz der erhöhten Unberechenbarkeit nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA dürften die in Aussicht gestellten Infrastrukturprojekte und Steuersenkungen eine positive Wirkung auf das US-Wirtschaftswachstum erzielen. Der Brexit hat dagegen in der Einschätzung der LUKB kaum Auswirkungen auf die globale Konjunktur, führt aber zu einer Konjunkturdelle in Grossbritannien. Unverändert stark sind die politischen Unsicherheiten im EU-Raum, weshalb die Frankenstärke gegenüber dem Euro auch 2017 anhalten dürfte. Für die Schweizer Wirtschaft prognostizieren die LUKB-Analysten sowohl für das zu Ende gehende Jahr 2016 als auch für 2017 ein Wachstum von 1.5%.

Aktienquote ausbauen, Anleihen und Immobilien reduzieren

Die LUKB nimmt vor diesem Hintergrund taktische Änderungen in der Gewichtung der Anlageklassen in ihrem Musterdepot vor: Sie beurteilt die Aussichten für Aktienanlagen nach wie vor als interessant und baut darum die US-Aktienquote um 2% sowie die Japan-Aktienquote um 1% aus. Aufgrund ihrer Einschätzung, dass sich der Obligationenmarkt weniger aussichtsreich entwickeln wird, reduziert sie im Gegenzug die Quote für US-Anleihen um 2% und die Quote für Immobilien Europa um 1%.