Generalversammlung vom 12. April 2017

Mittwoch, 12. April 2017

Dividendenerhöhung auf 11.50 Franken pro Aktie genehmigt | Doris Russi Schurter als neue Verwaltungsratspräsidentin gewählt | Stefan Portmann neu in den Verwaltungsrat gewählt

Die an der Generalversammlung teilnehmenden 4'113 Aktionärinnen und Aktionäre der Luzerner Kantonalbank AG (LUKB) genehmigten alle Anträge. Sie stimmten der Dividendenerhöhung von 50 Rappen auf 11.50 Franken pro Namenaktie zu. Die Generalversammlung bestätigte die zur Wiederwahl angetretenen Verwaltungsräte für ein weiteres Amtsjahr und wählte Stefan Portmann in das Gremium. Mark Bachmann trat nach zwölf Jahren im Verwaltungsrat, davon die letzten sechs Jahre als Verwaltungsratspräsident, zurück. Die Generalversammlung wählte Doris Russi Schurter neu zur Verwaltungsratspräsidentin.

In gewohnt zügiger Manier führte der abtretende Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann durch die Traktanden der ordentlichen Generalversammlung der Luzerner Kantonalbank AG. Die Aktionäre folgten allen Anträgen des Verwaltungsrates: Sie genehmigten den Jahresbericht sowie die Konzern- und Stammhausrechnung und erteilten den Mitgliedern des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung Décharge. Ebenso billigten die Aktionärinnen und Aktionäre die Gesamtvergütung des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung und stimmten der Verwendung des Bilanzgewinnes zu. Dabei hiessen sie eine Erhöhung der Dividende um 50 Rappen auf 11.50  Franken pro Namenaktie gut. Die Ausschüttungsquote der LUKB beträgt mit diesem Entscheid 52.2% und liegt damit innerhalb der strategisch avisierten Bandbreite von 50 bis 60%.

Rund 73 Millionen Franken für den Kanton Luzern

Von der Gewinnausschüttung der LUKB profitiert auch der Kanton Luzern als Hauptaktionär. Für das Geschäftsjahr 2016 erhielt der Kanton Luzern insgesamt rund 73 Millionen Franken. Der Betrag setzt sich zusammen aus der Dividende (60 Millionen Franken), den Kantonssteuern (6.5 Millionen Franken) sowie der Abgeltung für die Staatsgarantie (6.5 Millionen Franken). Weiter bezahlt die LUKB Gemeinde- und Bundessteuern von total rund 22 Millionen Franken.

Wiederwahlen und Neuwahl im Verwaltungsrat der LUKB

Die Generalversammlung bestätigte alle zur Wiederwahl vorgeschlagenen Verwaltungsratsmitglieder: Für eine Amtsdauer von einem Jahr wiedergewählt wurden die Verwaltungsräte Andreas Dietrich, Andreas Emmenegger, Josef Felder, Adrian Gut, Max Pfister, Doris Russi Schurter und Martha Scheiber. Neu wählten die Aktionäre Stefan Portmann in den Verwaltungsrat. Im Übrigen bestimmte die Generalversammlung die Mitglieder des Personal- und Vergütungssausschusses (Josef Felder, Max Pfister, Doris Russi Schurter), die Revisionsstelle (PricewaterhouseCoopers) und den unabhängigen Stimmrechtsvertreter Markus Kaufmann für eine einjährige Amtsdauer.

Mark Bachmann aus dem Verwaltungsrat der LUKB verabschiedet

«Während der letzten zwölf Jahre hat die Finanzindustrie immer im Krisenmodus operiert und auch LUKB intern gab es einige Herausforderung zu lösen», blickte der abtretende Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann auf seine Zeit im Verwaltungsrat der LUKB zurück und zog Bilanz: «Die LUKB hat es geschafft, sehr gut mit diesen schwierigen Marktbedingungen umzugehen». Bachmann belegte den Leistungsausweis der LUKB mit Zahlen: «Die Bilanzsumme ist in den letzten zwölf Jahren um 16 Milliarden Franken gewachsen, das Aktionariat hat sich mehr als verdoppelt und die Börsenkapitalisierung fast genau so viel. Die LUKB hat in den vergangenen zwölf Jahren für die Aktionäre einen Mehrwert von 1.6 Milliarden Franken erarbeitet und 2016 sogar das beste Jahresergebnis der Geschichte erzielt.» Mit dieser Ausgangslage zeigte sich Bachmann überzeugt: «Die LUKB-Erfolgsgeschichte wird sich fortsetzen. Die Bank ist professionell aufgestellt und kerngesund. Mit der aktuellen Strategie 2020@LUKB wird sie auch die digitale Transformation der Finanzindustrie schwungvoll anpacken und sich qualitativ und quantitativ weiterentwickeln.»

Doris Russi Schurter übernimmt das Ruder als Verwaltungsratspräsidentin

Die Generalversammlung folgte dem Antrag des Verwaltungsrates und wählte mit Doris Russi Schurter erstmals eine Frau an die Spitze des Verwaltungsrates der LUKB. Doris Russi Schurter erhielt von Mark Bachmann zwei Ruder zur Amtsübergabe und zeigt sich in ihrer kurzen Ansprache sehr motiviert: «Ich freue mich, zusammen mit dem Verwaltungsrat, mit der Unterstützung einer bewährten Geschäftsleitung und den 1000 Mitarbeitenden die LUKB in die Zukunft zu steuern.» Sie beteuerte, dass es eine grosse und wichtige Aufgabe sei, zur solid aufgestellten LUKB Sorge zu tragen: «Das ist eine Herausforderung, die wir alle gemeinsam anpacken wollen!»

Ausblick auf das Jahresergebnis 2017

Daniel Salzmann, CEO der LUKB, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Jahresresultat 2016 und den erreichten Zielen. Er würdigte den grossen Einsatz der Mitarbeitenden im vergangenen Jahr und dankte dem abtretenden Verwaltungsratspräsidenten für die sehr gute Zusammenarbeit. In seinem Jahresausblick auf 2017 präsentierte Salzmann das Zwischenergebnis des ersten Quartals 2017 und prognostizierte einen Konzerngewinn 2017 in der Bandbreite von 187 bis 192 Millionen Franken.

Wachstumspotenzial nutzen

Salzmann wies in seiner Ansprache auf das Wachstumspotenzial der LUKB hin: «Einerseits gilt es, auf der Ertragsseite das Zinsengeschäft im Umfeld der Negativzinsen sehr sorgfältig zu managen. Anderseits bieten wir mit den neuen Anlagelösungen und neuen Anlagefonds vielfältige Investitionsmöglichkeiten für unsere Kunden an.» Wachstumspotenzial sieht der CEO auch beim neuen Beratungsprozess für Privat- und Gewerbekunden, bei der Immobilienbank mit dem Immobilienkompetenzzentrum und beim neuen Kompetenzzentrum für strukturierte Produkte.

Auf dem Weg zur digitalen Transformation

Im Zusammenhang mit der Stossrichtung «digitale Transformation» äusserte sich Daniel Salzmann zum Thema E-Banking: «Die Resultate der online-Befragung zur Kundenzufriedenheit im März 2017 decken sich mit den Kundenreaktionen, die bereits im Herbst 2016 bei der E-Banking-Einführung bei der LUKB eingegangen sind. Die Noten unserer Kunden für die Antwortzeiten, die Benutzerführung und die Funktionalität beim E-Banking sind ungenügend.» Salzmann betonte, dass die LUKB mit Hochdruck an diesen Handlungsfeldern arbeite und verwies auf den geplanten nächsten Software-Update, wo erste spürbare Verbesserungen entwickelt werden. Die LUKB wird das ganze Jahr 2017 weiter am E-Banking arbeiten, um die Ansprüche der Kunden an Performance, Benutzerführung und Funktionalität besser zu erfüllen.

Crowdlending für KMU

Erfreut zeigte sich der CEO zur Entwicklung der Internet-Plattform «funders.ch»: «Bei funders.ch sind wir die Kooperation mit der Nid- und Obwaldner Kantonalbank eingegangen. Ausserdem planen wir, die Plattform im laufenden Jahr auszubauen, um KMU neu auch das sogenannte Crowdlending zu ermöglichen.»

Traktanden GV 2017

Beschluss-Protokoll GV 2017

Generalversammlung 2018

Die nächste Generalversammlung der LUKB findet am Montag, 16. April 2018, wiederum in der Messe Luzern statt.