Luzerner Wirtschaftsprognose Frühjahr 2011

Montag, 30. Mai 2011

Die Aussichten für die konjunkturelle Entwicklung in Luzern sind gut, auch wenn einige Risiken vorhanden sind. Im Jahr 2011 ist mit einem Wachstum des Luzerner Bruttoinlandprodukts (BIP) von 2.3 % zu rechnen. Damit liegt die Prognose für die Entwicklung der Luzerner Wirtschaft nur unwesentlich tiefer als für das BIP der gesamten Schweiz (2.4 %). Dies geht aus der Luzerner Wirtschaftsprognose Frühjahr hervor, die von der Luzerner Kantonalbank in Zusammenarbeit mit den Konjunkturforschern von BAKBASEL publiziert wird.

Das Jahr 2010 verlief aus konjunktureller Sicht sehr erfreulich für die Luzerner Wirtschaftsakteure. Der Aufschwung kam überraschend schnell und ermöglichte im Kanton Luzern ein BIP-Wachstum von 2.4 %. Einen grossen Anteil daran hatten die Luzerner Exporte, die nach dem starken Einbruch 2009 im vergangenen Jahr ein überdurchschnittlich hohes Wachstum der Wertschöpfung erzielten. Ebenfalls deutlich erholte sich 2010 das Luzerner Tourismusgewerbe. Der Kanton Luzern als gesamtes und vor allem die Stadt Luzern gehörten zu den Regionen mit der stärksten Zunahme bei den Übernachtungszahlen.

Für 2011 sind gemäss BAKBASEL die Wachstumsaussichten für den Luzerner Tourismussektor weniger positiv. Die Konjunkturforscher gehen davon aus, dass Schweizer Gäste in den kommenden Monaten vermehrt günstige Auslandreisen buchen werden und ausländische Touristen gleichzeitig die Schweiz aufgrund des starken Schweizer Frankens meiden. Der Einbruch ist nach Einschätzung von BAKBASEL aber nur von kurzer Dauer. Bereits 2012 erwartet BAKBASEL einen nachhaltigen Aufschwung im Luzerner Tourismussektor, vor allem auch weil Luzern in den «neuen» Märkten im asiatischen Raum gut positioniert ist.

BAKBASEL rechnet 2011 mit einem Luzerner BIP-Wachstum von 2.3 %. Innerhalb der Luzerner Wirtschaft erwartet BAKBASEL, dass der Dienstleistungssektor wieder vermehrt Wachstumsimpulse liefern wird. Zudem gehen die Konjunkturforscher von einer robusten Entwicklung im Handel und bei den Finanzdienstleistungen aus. Weiterhin starke Wachstumszahlen erwartet BAKBASEL in der Bau- und Immobilienbranche. Die hohe – und im Schweizer Vergleich überdurchschnittliche – Bautätigkeit wird 2011 weitergehen.

Durch die rasche, breit abgestützte Erholung der Luzerner Konjunktur verlief auch die Entwicklung des Luzerner Arbeitsmarktes sehr erfreulich: Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote betrug im März 2011 noch 2.1 % (CH: 3.4 %). Im Jahresmittel 2009 (2.9 %) und 2010 (2.7 %) waren die Quote deutlich höher. Für die nächsten Monate rechnet BAKBASEL mit einem anhaltenden Rückgang der Arbeitslosigkeit.