Zwischenabschluss per 31. März 2015

Dienstag, 05. Mai 2015

Die LUKB hat Massnahmen eingeleitet, um ein Jahresresultat 2015 im Rahmen von 2014 zu erzielen

In den ersten drei Monaten des Jahres 2015 hat die Luzerner Kantonalbank AG einen Konzerngewinn von 46.1 Millionen Franken ausgewiesen. Das sind rund 1.0 Millionen Franken bzw. 2.1% weniger als im Vorjahr. Hauptgrund für diese Entwicklung ist das Brutto-Zinsergebnis, das um 3.4% tiefer ausgefallen ist, weil die negativen Zinsen zunehmenden Druck auf die Ertragslage der Bank erzeugen. Die LUKB hat bereits Massnahmen eingeleitet, um die Mindererträge im Zinsengeschäft weitestgehend zu kompensieren. Sie rechnet damit, einen Unternehmensgewinn 2015 ungefähr im Rahmen des Vorjahres ausweisen zu können (Konzerngewinn 2014 nach Umstellung auf neue Rechnungslegungsvorschriften: 181.8 Millionen Franken).

Per Ende März 2015 weist die LUKB einen Nettoerfolg aus dem Zinsengeschäft von 76.3 Millionen Franken aus. Das sind 2.7 Millionen Franken bzw. 3.4% weniger als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Das nach Aufhebung der Kursuntergrenze des Frankens zum Euro stark reduzierte Zinsniveau führt zu einer zunehmenden Belastung der Ertragslage: einerseits durch höhere Absicherungskosten, anderseits durch den Umstand, dass die LUKB im Kundengeschäft bisher weitgehend auf die Verrechnung von Negativzinsen verzichtet. Die Wertberichtigungen auf den Ausleihungen, die neu bereits im Zinserfolg auszuweisen sind, liegen leicht unter dem Vorjahreswert. Sofern sich das Zinsumfeld in den nächsten Monaten nicht markant verändert, rechnet die LUKB für das laufende Jahr mit einem Nettoerfolg aus dem Zinsengeschäft zwischen 290 und 305 Millionen Franken (2014: 320.5 Millionen Franken). Dabei hat die LUKB die per Jahresende 2014 vorhandene Abhängigkeit von der LIBOR-Entwicklung weiter reduziert, so dass der Ertragsrückgang weniger stark ausfallen dürfte, als sie an der Bilanzpräsentation vom 5. Februar 2015 angekündigt hat.

Kommissions- und Handelserfolg gesteigert

Der Erfolg aus dem Kommissionsgeschäft stieg gegenüber den ersten drei Monaten 2014 um 3.0% auf 22.0 Millionen Franken. Der Handelserfolg profitierte von der hohen Volatilität an den Devisenmärkten und verdoppelte sich auf 11.3 Millionen Franken.

Stabiler Geschäftsaufwand

Der Geschäftsaufwand der LUKB blieb mit 52.3 Millionen Franken praktisch stabil (Vorjahr: 52.1 Millionen Franken). Der Personalaufwand legte dabei um 1.5% zu, während der Sachaufwand 2.3% unter dem Wert des Vorjahresquartals blieb.

Konzerngewinn um 2.1% tiefer

Der Geschäftserfolg liegt mit 53.9 Millionen Franken um rund 0.8 Millionen Franken bzw. 1.4% unter dem Wert des 1. Quartals 2014. Der Einmalgewinn von 14.4 Millionen Franken aus dem Verkauf der 3.8%-Beteiligung an Swisscanto wird in vollem Umfang einer zweckbestimmten Reserve für allgemeine Bankrisiken zugewiesen und hat darum keine Auswirkung auf den Jahresgewinn. Mit dieser Reserve wird die LUKB einen Teil der Projekte finanzieren, die aktuell im Rahmen der LUKB-Strategie für die Jahre 2016 bis 2020 erarbeitet werden. Nach den Steuern von 7.8 Millionen Franken resultiert ein Konzerngewinn nach drei Monaten des Jahres 2015 in der Höhe von 46.1 Millionen Franken (minus 2.1%).

Bilanzsumme gestiegen infolge höherer Liquidität

Die Konzern-Bilanzsumme per Ende März 2015 beläuft sich auf 32.486 Milliarden Franken und liegt damit rund 3.271 Milliarden Franken (plus 11.2%) über dem Wert von Ende Jahr 2014. Diese Steigerung ist primär auf das nach Aufhebung des Mindestkurses veränderte Marktumfeld zurückzuführen. Insbesondere haben die Flüssigen Mittel um 2.9 Milliarden Franken auf 3.8 Milliarden Franken zugenommen. Die Kundenausleihungen nahmen im 1. Quartal 2015 um 247 Millionen Franken bzw. 1.0% auf 24.500 Milliarden Franken zu. Darin enthalten ist der Zuwachs der Hypothekarforderungen um 247 Millionen Franken auf 21.276 Milliarden Franken (plus 1.2%). Diese Zahlen sind gemäss der neuen Rechnungslegung netto ausgewiesen, das heisst nach Abzug der Wertberichtigungen.

Nettoneugeld im Umfang von 253 Millionen Franken

Die verwalteten Kundenvermögen der LUKB betrugen per Ende des 1. Quartals 2015 26.404 Milliarden Franken (Jahresende 2014: 26.132 Milliarden Franken). Dies entspricht einer Zunahme von 273 Millionen Franken bzw. rund 1%. Von diesem Zuwachs entfallen 253 Millionen Franken auf Nettoneugeld sowie 20 Millionen Franken auf die erzielte Performance.

Stärkung Eigenmittelausstattung

Die LUKB hat im 1. Quartal 2015 ihre Eigenmittelbasis durch die Emission einer ewig laufenden Tier-1-Anleihe im Umfang von 130 Millionen Franken weiter gestärkt. In der nun auf 15.8% gestiegenen Gesamtkapitalquote (31.12.2014: 15.3%) spiegelt sich die starke Risikotragfähigkeit der LUKB.

Umstellung auf neue Rechnungslegungsvorschriften für Banken

Wie die LUKB bereits bei der Jahresabschluss-Publikation 2014 angekündigt hat, erstellt sie die Zwischenabschlüsse 2015 bereits auf Basis der per 1. Januar 2015 in Kraft getretenen neuen Rechnungslegungsvorschriften für Banken. Damit verzichtet sie auf die Möglichkeit, die Abschlüsse in der Übergangsphase bis 30. September 2015 nach den alten Vorschriften zu publizieren. Im Finanzbericht 2014 auf Seite 49 hat die LUKB dazu bereits zusätzlich einen Jahresabschluss 2014 nach der neuen Rechnungslegung veröffentlicht («Restatement»).

Ziel: Jahresresultat in der Grössenordnung von 2014

Im Zusammenhang mit der Umstellung auf die neuen Rechnungslegungsvorschriften hat die LUKB im Rahmen eines Restatements die bisherige Pauschalwertberichtigung von 99.5 Millionen Franken zugunsten einer zweckbestimmten Reserve für allgemeine Bankrisiken aufgelöst. Diese Reserve verfolgt primär den Zweck, einen wesentlichen Teil der Ertragseinbussen bzw. Kostensteigerungen zu finanzieren, die durch den SNB-Entscheid vom 15. Januar 2015 entstehen. Zusammen mit ebenfalls eingeleiteten Kostenreduktionen geht die LUKB davon aus, dass sie die Folgen des SNB-Entscheids weitgehend kompensieren kann, so dass der Jahresgewinn 2015 ungefähr im Rahmen des Vorjahresergebnisses liegen dürfte (Konzerngewinn 2014: 181.8 Millionen Franken)

Quartalsabschluss Konzern LUKB per 31.03.2015

Erfolgsrechnung* Mio. CHF
+/- in%
Nettoerfolg Zinsengeschäft 76.3 - 3.4%
Kommissionserfolg 22.0 + 3.0%
Handelserfolg 11.3 + 113.3%
Geschäftsaufwand 52.3 + 0.4%
Geschäftserfolg 53.9 - 1.4%
Konzerngewinn 46.1 - 2.1%

* = Vergleichsbasis: 31.03.2014

Volumina** Mio. CHF +/- absolut +/- in %
Kundenausleihungen 24'500 + 247 + 1.0%
- davon Hypotheken 21'276 + 247 + 1.2%
Eigenkapital nach Gewinnverwendungsantrag 2014 2'355 + 63 + 2.7%
Verwaltete Kundenvermögen exkl. Doppelzählungen 26'404 + 273 + 1.0%

** = Vergleichsbasis: 31.12.2014

Kennzahlen 1. Quartal 2015  
Cost Income Ratio (Geschäftsaufwand / Ertrag exkl. im Zinserfolg verbuchte Wertberichtigungen für Ausfallrisiken) 45.4%
Eigenkapitalrendite vor Steuern 9.5%
Gesamtkapitalratio der risikogewichteten Aktiven nach Basel III 15.8%


Hinweis

  • Die Zahlen des Jahres 2014 wurden zur besseren Vergleichbarkeit nach den seit
    1. Januar 2015 gültigen Rechnungslegungsvorschriften neu berechnet («Restatement»)

Downloads

Konzernerfolgsrechnung 01.01. - 31.03.2015

Konzernbilanz per 31.03.2015