Vorsorge-System in der Schweiz — die 3 Säulen

Die Lebenserwartung steigt und dementsprechend beziehen wir länger eine Rente – das bringt die Vorsorgesysteme in Bedrängnis. Wie sind aber die Vorsorgesysteme in der Schweiz aufgebaut?

Die 1. Säule

Auf der Lohnabrechnung ist die Zeile AHV/IV/EO-Beitrag aufgeführt. Dies ist die sogenannte 1. Säule der Vorsorge. Dies ist die staatliche Vorsorge und soll die eigene Existenz sichern. Dieser Beitrag wird nach dem Umlageverfahren finanziert, sprich mein Beitrag heute wird verwendet, um die Rente der aktuell Pensionierten zu bezahlen.

Die 2. Säule

Der BVG-Beitrag ist die sogenannte Pensionskasse und wird auch 2. Säule genannt. Er dient der Fortsetzung des bisherigen Lebensstandards bei Erwerbsausfall und wird nach dem sogenannten Kapitaldeckungsverfahren finanziert. Ich spare also mein eigenes Kapital an, das mir nach der Pensionierung ausbezahlt wird.

Die erste und zweite Säule sind obligatorisch und decken zusammen 60% des zuletzt ausbezahlten Lohns ab. Doch wie kann ich diese Lücke abdecken, damit ich im Pensionsalter meinen Lebensstandard halten kann? Diese Frage konnte mir mein Kundenberater nach einer sorgfältigen Beratung beantworten und empfahl mir, eine 3. Säule zur privaten Vorsorge zu eröffnen.

Die 3. Säule

Mit der 3. Säule kann ich nicht nur mein späteres Einkommen verbessern, sondern gleichzeitig einiges an Steuern einsparen. Dank dem Vorzugszins vermehrt sich das angesparte Vermögen stärker.

Neben einer guten Altersvorsorge konnte ich einige weitere Tipps mitnehmen, um meine Finanzen zu optimieren. Aus diesem Grund empfehle ich, sich von einem Fachexperten beraten zu lassen. 

Ein zufriedener LUKB-Kunde

Weitere Informationen

Kurzfilm: Wie die Altersvorsorge in der Schweiz aufgebaut ist

Wie regle ich meine Altersvorsorge?