Ratgeber-Vorsorge-Vorsorgesystem der Schweiz-Intro

Das Vorsorge-System der Schweiz

Alle drei Säulen des Schweizer Vorsorge-Systems einfach erklärt

Ratgeber-Vorsorge-Vorsorgesystem der Schweiz-Text

Wie funktioniert die Altersvorsorge in der Schweiz?

Das Schweizer Vorsorge-System basiert auf drei Säulen und hat zum Ziel, die Schweizer Bevölkerung im Alter, bei Invalidität und im Todesfall finanziell abzusichern. Die 1. Säule dient der staatlichen, die 2. Säule der beruflichen und die 3. Säule der privaten Vorsorge. 

1. Säule

Die 1. Säule ist die staatliche Vorsorge, die auf Ihrer Lohnabrechnung als AHV/IV/EO-Beitrag jeweils in Abzug gebracht wird. Sie dient der eigenen Existenzsicherung. Dieser Beitrag wird nach dem Umlageverfahren finanziert: Die Erwerbstätigen finanzieren mit ihren Beiträgen die Renten der aktuell Pensionierten.

2. Säule

Die 2. Säule ist die berufliche Vorsorge (BVG), die sogenannte Pensionskasse, die bei Erwerbsausfall und im Alter Ihren gewohnten Lebensstandard aufrechterhalten soll. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sparen sich über diese Säule ihr eigenes Kapital an, das nach der Pensionierung ausbezahlt wird. 

Leistungsübersicht für die erste und zweite Säule 

Sowohl die 1. Säule (AHV) wie auch die 2. Säule (BVG) sind obligatorisch und decken zusammen meist 60% des zuletzt ausbezahlten Lohns ab. Die so entstandene Lücke (Vorsorgelücke) zum ursprünglichen Einkommen können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch die Einzahlung in die 3. Säule verkleinern.

Damit eine Person obligatorisch gemäss BVG versichert ist, muss der Jahreslohn mindestens 21'510 Franken betragen, ansonsten fallen die Leistungen der 2. Säule weg. Die 1. Säule hingegen kennt keinen Mindest-Jahreslohn. Ab einem jährliche Einkommen von 86'040 Franken ist jedoch die maximale AHV-Rente erreicht. Bei höherem Einkommen sinkt entsprechend der prozentualer Anteil der Rente, wodurch sich die Vorsorgelücke vergrössert.

3. Säule

Die 3. Säule ist die freiwillige, private Vorsorge, mit der man sein Einkommen im Alter verbessern und Steuern sparen kann. Sie entscheiden also selbst, ob Sie zusätzlich zur 1. und 2. Säule eine 3. Säule aufbauen möchten. Bis zu einem vorgeschriebenen Maximalbetrag pro Jahr bestimmen Sie selbst, wie viel Sie einzahlen und somit steuerlich in Abzug  bringen möchten. 

So weit so gut? Nehmen Sie sich 3 Minuten Zeit und lassen Sie sich das System der 3. Säule in unserem Video noch etwas umfassender erklären. 

 

Alle Ratgeber zum Thema «Vorsorge treffen»

Ratgeber-Vorsorge-Vorsorgesystem der Schweiz-Störer

Möchten auch Sie Steuern sparen und Ihren Lebensstandard im Alter sichern? Je früher Sie in die 3. Säule einzahlen, desto besser.

Ratgeber-Vorsorge-Vorsorgesystem der Schweiz-Mehr zum Thema